Snacks und Gewicht reduzieren – Hilfe mein Hund nimmt nicht ab.

VonDaniela

Snacks und Gewicht reduzieren – Hilfe mein Hund nimmt nicht ab.

Snacks und Gewicht reduzieren sind sind ein leidiges Thema. Wir Menschen kennen es selbst. Da lacht mal ein Gummibärchen hier mal ein Stückchen Schokolade und ein kleines Stück Kuchen muss auch einmal erlaubt sein. Hier ein Öl und Dort etwas mit Sahne  und schwups ist man aus dem Kaloriendefizit herausgerutscht.

Eigentlich kein Problem, wenn man denn weiß das es so ist, weil man sein Essen notiert und Protokoll führt. Zum Problem wird es, wenn man es nicht im Blick hat, weil man es sich nicht notiert und meint das man doch so diszipliniert ansonsten ist. Genauso sieht es bei unseren Hunden aus.

Der Halter, welche für die Hauptversorgung verantwortlich ist, ist diszipliniert und rechnet, wiegt und überlegt, wo der Fehler ist und dann gibt es die Menschen im Haus, die – wenn die zugeteilten Leckerchen aus sind – einfach weiter aus dem Kühlschrank nehmen.

Snacks und Leckereien können einem das Ergebnis vermiesen

Wir sind in Woche neun. Die achte Woche brachte etwas Streit hier im Haus. Ich war felsenfest der Meinung, das Mein Hund wieder zugenommen haben muss. Bei dem was er so nebenbei reingestopft bekommen hat. Rein rechnerisch war er im Wochendurchschnitt über seinen Energiebedarf. Ich fand es etwas zum Spucken. Aber so ist es nun einmal.

Das Gute in der Woche: Der Hund hat nicht zugenommen. Gut er hat auch sein Gewicht nicht reduziert. Aber das Gewicht halten fand ich dann doch super. Aber so richtig befriedigend ist es nicht.

Hilfe, mein Hund nimmt nicht ab!

Diesen Satz könnte ich jetzt einfach mal so in den Raum stellen. Wenn ich den schuldigen hier nicht kennen würde. Inzwischen ist dort der buchstäbliche Groschen auch gefallen.

Unsere Snacks bestehen aus frischen Lebensmitteln. Meist aus Würstchen und Käse.

snacks abnehmen Hund

Snacks während des Abnehmens.

Der Hund sagt da auch nicht nein. Warum sollte er auch, wenn man ihm damit vor der Nase herumredet. Ich bin inzwischen schon froh, dass er nicht mehr so mäkelt – obwohl das ja nicht schlecht war, wenn er dann nicht noch mehr Snacks bekommen hätte.

Diesen Punkt habe ich inzwischen durchgesetzt. Denn ich weiß, dass mein Hund dieses Futter mag und auch gerne frisst. Das hat er schon die letzten Jahre gut gefressen. Ich weiß, dass ich bei einer Tagesration von 300 – 400g noch genügend Luft für andere Dinge habe und der Hund eigentlich sein Gewicht reduzieren müsste. Wenn …

Mit einer Rationsprüfung und einem Futtermittelcheck habe ich nun gezeigt, wo die „Dickmacher“ sich befinden. Besonders in welchen Menngen diese eingentlich gefüttert werden.

Leckereien sind nicht schlimm

Facebook ist ja ein Quell der Inspiration. Nicht selten kommt dort in den Gruppen die Frage nach dem richtigen Futter, wenn der Hund abnehmen muss. Die Empfehlungen gehen in erster Linie in Direktmarketing und dann auf Light Futter. Aber alle schauen immer neu auf das Grundfutter. Niemand auf das Was es sonst noch so zu futtern gibt.

Genau da liegt ja das Problem. Ein Hund der Abnehmen soll braucht Energie. Was bedeutet, eine gewisse Mengen an einem Hauptfutter muss vorhanden sein. Auch für die Nährstoffe die der Hund benötigt. Es ist bei Katze und Mensch nun auch nicht anders.

Wenn nun aber das Hauptfutter und die Leckereien nebenher nicht zusammen passen, dann kann es nicht funktionieren. Genau dieses Problem haben wir ja hier im Haus mit unserem Terrier.

Hund soll abnehmen

Er kann einfach zu niedlich gucken.

Also wenn der Hund abnehmen muss, dann muss ich nicht das Hauptfutter reduzieren – gut ein bisschen schon – sondern ich muss die Leckereien reduzieren und besser einteilen. Es muss deswegen gar keine mehr geben. so wie es empfohlen wird. Einfach nur strickt rechnen (Rechnen lassen) das es in den Futterplan passt und diesen entsprechend regelmäßig anpassen. Das ist nicht schwierig. Wenn man etwas weiß wie es geht, dann kann man es allein machen. Wenn man sich nicht sicher ist, kann man es auch rechnen lassen.

Es gibt verschiedene Seite, auf denen man den Energiewert eines Futtermittels errechnen kann. Man kann diese sogar mit einander vergleichen, was manchmal sehr interessant ist. Denn dann kann man durchaus erkennen, dass ein Lightfuttermittel gar nicht so Light ist und es durchaus hier und dann ein Futter gibt, welches als Grundfutter besser geeignet ist.

Was darf ich eigentlich füttern?

Im Grunde darf man alles füttern. Es gibt nichts, was verboten ist. Denn es ist nicht das Futter oder der Snack selbst, sondern immer die Menge.

Wir Menschen – besonders wenn wir Gewicht reduzieren möchten – rechen mit jedem Gramm welches wir essen und setzen es ins Verhältnis mit dem was wir durch Sport und Bewegung verbrauchen. Wir achten darauf, dass wir ein Defizit haben und machen im Zweifel noch einen runde Sport extra oder essen halt am nächsten Tag etwas bewusster. So gleichen wir es aus, dass wir am Ende der Woche ein gute Defizit haben, welche sich dann – hoffentlich – auf der Waage bemerkbar macht.

Aber auch bei uns kann es mal stagnieren oder gar nach oben gehen. Haben wir etwas vergessen in die Rechnung einzutragen? Gibt es vielleicht einen gesundheitlichen Grund, wie Wassereinlagerungen? Ist es dauerhaft oder geht es in der nächsten Wochen besser. Wir verzweifeln im Grunde an den selben Dingen und lassen uns demotivieren.

Wir suchen dann Hilfe bei anderen Menschen. Bei Freunde, in der Familie oder bei Beratern und Coaches. Meist bekommen wir unsere Motivation dann auch zurück.

Bei unseren Hunden und Katzen sind wir ab einem bestimmten Zeitpunkt auch demotiviert. Allerdings sind viele Kontaktaufnahmen dann durchaus auch eher demotivierend, weil einem das Gefühl gegeben wird, dass man alles falsch macht. Machmal müssen wir uns an die eigenen Nase fassen, aber wir müssen uns nicht unbedingt vorwürfe machen.

Auch unsere Tiere dürfen mit Genuss fressen und wir dürfen sie auch verwöhnen. Allerdings müssen auch wir uns genauso an Regeln halten, wie bei unserer eigenen Ernährung. Wenn wir das verinnerlichen – und das braucht manchmal etwas länger, manchmal sogar Wochen – dann wird es auch voran gehen. Wenn nicht, dann wird ein Gespräch mit dem Tierarzt fällig.

Mein Mann hat mir heute morgen versprochen, dass er nur noch die rationierten Leckerchen am Tag verfüttert und wenn nichts mehr da ist, dann ist nichts mehr da und Terrier hat dann halt Pech gehabt. Das ist meine Chance und ich ich bin dann mal rechnen, weil Hund muss abnehmen, da führt kein Weg dran vorbei. Ich möchten auch nicht mehr sagen:

Hilfe, mein Hund nimmt nicht ab!

Wir treffen uns mit dem nächsten Tagebuch update in der nächsten Woche, welche dann die 10. Woche wäre und wir eigentlich schon fast mit der Abnahme durch sein wollten. Was mir aber so gar nicht geglückt ist. Hoffen wir nun auf den Durchbruch …

 

Bildquellen

Über den Autor

Daniela administrator

Jahrgang 1974 Ausbildungen zum: - THP - Tiertherapeut - Naturheilkundeberater - Bachblütenberater - Ernährungsberater Hund und Katze Ansprechpartner für: - Thermomix - Emmi Ultrasonic (EmmiPet, EmmiDent, EmmiSkin - AniFit.

    Daniela Schurig - Ernährungsberatung / Ernährungsoaching
    %d Bloggern gefällt das: