Meine Erfahrung mit „Futterpro“

VonDaniela

Meine Erfahrung mit „Futterpro“

Da dieser Beitrag meines Produkttests zu dem Programm von „Futterpro“ auf der alten Seite „Around the Pet“ ein Dauerrenner war, habe ich mich entschieden, diesen auch auf dieser Seite zu teilen. Es hat mich damals ein wenig enttäuscht, weil die Werbung mehr versprochen hatte, als es am Ende liefern konnte.

Ich war ein Werbeopfer von Futterpro

Ich bin seiner Zeit über einer Werbung auf Facebook und meldete mich zu einem kostenlosen Vortrag zu einem Programm an. Neben dem Programm und dem Ablauf wurde als Gratisgeschenke ein Futterrationsrechner beworben und es sollte einen Rabatt geben. 

Es klang für mich – da war ich bereits als Ernährungsberater für Hunde unterwegs – interessant und ich meldetet mich an. Doch schon bei der Anmeldung – welche ich direkt über einen Link in diesem Vortrag vornahm – begannen schon die Probleme. Ich wollte eine anderen eMail verwenden, als die, mit der ich mich für denVortrag angemeldet hatte. Dies ging dann gründlich in die Hose, denn es wurde nicht erkannt, von wo ich kam und mit der anderen eMail erhielt ich den Rabatt nicht. 

Das war zum einen ärgerlich und zum anderen enttäuschend. Zu dem Zeitpunkt – es ist ja nun schon einige Jahre her – war es technisch definitiv genauso möglich die Herkunft zu filtern, wie heute. Ein Punkt Abzug also dafür an Futterpro. Ein Hinweis hätte ja gereicht, dass man sich dort mit der identischen eMail anmelden muss. 

Die Zielgruppe

Beim bearbeiten, beziehungsweise anschauen der einzelnen Videos, fiel schnell auf, dass es für mich so rein gar nichts neues gab. 

Als Ernährungsberater hatte ich einfach zu viel Vorwissen. Auch da wäre ein Hinweis nett gewesen, dass die Zielgruppe eben der normale Hundehalter ist, welcher sich für eine gesunde Ernährung interessiert und sich dort weiter entwickeln möchte. Die Art der Videos war an sich nicht schlecht und auch die Beispiele waren dort sehr gut gewählt. Es hatte viele anschauliche Beispiele für den Hund, die auch ein Laie sehr gut verstehen konnte. 

So wirklich enttäuscht war ich von dem beworbene Futterpro – Futterrechner. Seiner Zeit wiederholten sich die Rezepte und es habe – meine ich – nur 6 – 10 Rezepte. Wenn man statt auf Tag die Woche einstellte, wurde der Tag einfach nur mal 7 genommen und es gab keine Abwechslung. Dies wäre auf Dauer sehr einseitig geworden. Nicht nur in der Fütterung, sondern auch in der Nährstoffversorgung. Eigentlich hatte ich gehofft, dass es mir meine Arbeit als Ernährungsberater für die Hund erleichtert. Das ich einige Auswahlmöglichkeiten hätte oder auch auf Unverträglichkeiten eingehen könnte. Dies war nicht der Fall. Es waren einfach vorgefertigte Rezepte. Einzig und allein das Gewicht des Hundes konnte ich angeben. 

Im Fazit

Ich hatte bis zu diesem Zeitpunkt und habe danach nie einen Kurs zurückgegeben und mir das Geld wieder geholt. Aber bei den Kurs von Futterpro habe ich es getan. Obwohl ich die Mühe von Dr. Franz Spitzer sehr honoriert habe, war es für mich die richtige Entscheidung. Es gab für mich keinen Nährwert. 

Ich kann mich in dem Rechner noch lebhaft an das Ei erinnern. Denn wenn man – wie schon erwähnt – den Futterrechner von einem Tag auf eine Woche stellte, gab es 7 Eier ….

Futterpro und das Ei

Eier im Futter?

Inzwischen gibt es einige weitere Kurse und Programme aus denen der Hundehalter wählen kann. Ich habe mich nie wieder tiefergehend damit beschäftigt. 

Was ich aber in verschiedenen Facebookgruppen lesen konnte, gab es dort eines zum Thema Allergien. Hier war ich etwas geschockt. Natürlich kann ich nicht sagen, ob das wiedergegebene so richtig war, aber da ich es öfter lesen konnte, gehe ich einmal davon aus. In diesem Zusammenhang wurde vermittelt, dass eine Allergie heilbar sei. Nein das ist sie nicht. Sie geht immer im einer Immunreaktion hervor. Mit der „Behandlung“ des Darms kann man eigentlich nur Unverträglichkeiten angehen. Diese ähneln in den Symptomen einer Allergie, haben aber noch keine messbare Immunreaktion. Es war sehr schwer, dagegen etwas zu sagen, weil es ja geholfen hat. 

Im Grunde ist es für den „Otto – Normal – Hundehalter“ ohne großes Fachwissen ein annehmbares Angebot. Allerdings:

Es gibt bessere Angebote im Netz.

Clean Feeding mit seiner Ausbildung: Hier gibt es nehmen dem Ernährungsberater, welchen man auch ohne groß Vorwissen gut versteht und abschliessen kann, auch viele Kurse für den einfachen Hundehalter. Sei es zum Thema Verdauung, zur Rationsgestaltung, zu den Nährstoffen oder eben auch zur praktischen Fütterung. Hierzu werde ich noch die einzelnen Kurse vorstellen. Denn da habe ich bereits einige abgeschlossen, die mir als Ernährungsberater noch Wissen brachten.

Dogtisch mit seiner Academy: hier wäre der Barf – Kurs für den Anfang und dem normalen Hundehalter zu empfehlen. Inzwischen gibt es ein sehr gutes breitgefächertes Angebot in verschiedenen Bereichen rund um Hund und Katze.

Bei Futtermedicus gibt es immer mal wieder kostenlose Webinare zu verschiedenen Themen, die auch nicht von der Hand zu weisen sind. Diese sind auch hauptsächlich für die Hundehalter ausgelegt, die Symptome erkennen und sich über die Fütterung bei bestimmten Symptomen informieren möchten. Diese werden meist auf Facebook bekannt gegeben.

Es gibt noch viele anderen Möglichkeiten, aber dies sind die, mit denen ich mich immer wieder näher beschäftige und wo ich selbst mein Wissen auffrische und erweitere, wenn es um Hund und Katze und deren Ernährung und Gesundheit geht. 

Wenn Sie sich danach immer noch unsicher sind, stehe ich Ihnen sehr gern mit einem individuellen Coaching zur Seite.

Über den Autor

Daniela administrator

Jahrgang 1974 Ernährungsberater für Hund, Katze und Mensch.

    Kommentar verfassen

    Ernährungsberatung / Ernährungsoaching
    %d Bloggern gefällt das: