Die Wahrheit – wenn Hund abnehmen muss – die erste Woche

VonDaniela

Die Wahrheit – wenn Hund abnehmen muss – die erste Woche

Ich hatte versprochen, dass ich euch auf dem laufenden halte, wie es mit den „Hund abnehmen“ Projekt funktioniert. Letzte Woche haben wir unser Ziel definiert und das Startgewicht ermittelt. Heute ist wieder Montag und es war wieder Wiegetag.

Da uns einige Ereignisse in der Woche erreichten, gibt es hier und da wieder Links, die eine Werbung und die Option zum einkaufen enthalten. Mit dem Klick auf den Link werdet hier also auf andere Seiten weitergeleitet und wenn Ihr euch zu einem Kauf entschließen solltet, dann bekomme ich einige Cents, welche ich wieder sinnvoll gedenke einzusetzen. Zur Zeit spare ich auf ein neues Gerät aus dem Bereich „Bioresonanz“, welches ich gern als Hinweisgeber für die Beratung zum Beispiel bei Allergien und Unverträglichkeiten einsetzen möchte. 

Tagebuch – „Hund abnehmen“ die erste Woche

Wer noch einmal auf den Start letze Woche schauen möchte, der kann es an dieser Stelle tun.

Bis letze Woche hatte wir einen sehr fröhlichen Lennox. Er war – genauso wie wir etwas traurig und leidlich. Da war das Fressen schon etwas langsamer und so nicht ganz so dramatisch. Allerdings schockte uns der Zwerg dann an einem Sonntag Abend.

Wenn die Gesundheit beim Abnehmen hilft

Dem Zwerg ging es plötzlich nicht gut. Eine Gastritis hatte sich eingeschlichen. Durchfall wie Wasser und Erbrechen waren nun unsere Begleiter.

Dies ist bei uns kein Grund zur Beunruhigung. Wir kenne dieses seit wir den Hund haben. Schließlich kam er schon mit einer chronisch Gastritis zu uns. Wir nutzen ein Gesundheitstagebuch für Hunde: und andere Tiere und können damit vieles im Überblick behalten. Es empfiehlt sich so etwas zu besitzen und zu führen, wenn etwas auffällig erscheint. so kann man auch beim Tierarzt das Tagebuch verwenden, um schneller zu einer Diagnose und einer Handlungstrategie zu kommen.

Hund abnehmen

Schlafen ist immer noch die beste Medizin

Der Prinz Muckel hat viel geschlafen. Was eigentlich logisch ist, denn er hat wenig bis gar nichts gefressen und damit keine Energie für größere Anstrengungen. Da ist schlafen das beste was passieren kann.

Nach einigen Tage ließ das Erbrechen nach und einen Tag später auch der Durchfall. Das Fressen war aber immer noch schwierig.

Den Hund wieder zum fressen zu bewegen

Unser übliches Futter mochte Lennox gar nicht fressen. Mit nichts war er davon zu überzeugen. In unserer Not, weil Hund muss ja was fressen, gab es Futter aus dem Lidl.

Es riecht intensiv, enthält alle Nährstoffe die der Hund braucht und ist deswegen nicht unbedingt schlecht. Auf Dauer möchte ich es aber auch nicht füttern. Die Zutaten sind nicht so, wie ich es mir wünsche und es meiner Intention entspricht. Aber so bekamen wir dann auch wenigstens das Omep in den Hund.

Da ich ebenso Tagebuch (Ernährungs-Symptom-Tagebuch für Hunde: Ernährungstagebuch für Hunde zum Aufzeichnen von Magen-Darm-Beschwerden bei Futterunverträglichkeiten und Allergien) über die Fütterung führe, wusste ich, dass es gerade in der letzen Woche echt echt Mau aussah. Ich konnte es drehen und wenden wie ich wollte, das Update passte einfach nicht.

Bei uns gab es neben dem Omep, noch Leinsamen und Sobamin. Dazu die Nahrungsergänzung napfcheck Novomineral Cook IT. Wir kochten dazu extras „Schonkost“ die wir dann mit dem Hund teilten. Im Grunde war es uns egal, Hauptsache der Hund ist wieder ans Fressen gekommen.

Hat der Hund abgenommen?

Das war eigentlich in dieser Woche gar keine Frage. Oder anderes herum: Ja der Hund hat abgenommen. Wie sollte er auch nicht? Wer nicht frisst, kann auch nicht zunehmen oder sein Gewicht halten.

Von 13,7kg ging es auf 13,3kg. Das ist ein Defizit von 400g. Eigentlich ein zu großer Sprung. Aber eigentlich auch nicht schlimm. Wir schauen nun, dass die Abnahmeschritte kleiner werden, damit das Abnehme gesund weiter geht und nicht noch mehr Baustellen aufmacht.

Die Bewegung haben wir trotzt der Gastritis erhöht. Ich freue mich darüber ganz besonders: bin ich doch endlich wieder länger draußen und kann wieder größere Runden gehen. Kleinere Wanderungen sind schon wieder möglich. Da werden wir alle dran bleiben und die Bewegung weiter ausbauen.

Wie geht es weiter?

Unser nächstes Ziel ist es, wieder auf unser übliches Futter und bessere selbstgekochte Rationen umzustellen. Die Leckerchen im Auge zu behalten und es damit nicht zu übertreiben. Da muss ich eher meinen Mann im Auge behalten. Bei dem fällt deutlich mehr aus dem Kühlschrank. Einfach gesund und einfach wieder zurück zu unseren üblichen Mischfütterung.

Die Bewegung und die Rundengröße soll weiterhin ausgeweitet werden. Kleine Wanderungen am Sonntag und wenn es meine Zeit zulässt auch in der Woche.

Das nächste Gewichtsziel wäre 13,2kg am nächsten Montag. Das ist ein realistisches Ziel und für den kleinen Körper nicht so belastend.

Die Updates in den Tagebüchern werde ich in dieser Woche noch beibehalten, um zu sehen, ob es gesundheitlich weiter hin Berg aufgeht. Immerhin wurde heute wieder das hochwertige Hundefutter von vom Metzgermeister Ritzenberger gefuttert und Nachschlag verlangt.

Nachschlag bedeutet hier, dass statt einhundert Gramm die üblichen zweihundert Gramm gefressen wurden. Das ist schon einmal gut. Solange es jetzt da bleibt, wo es ist: nämlich im Hund.

Was ändert sich für mich?

Ich muss mehr essen. Denn mehr Bewegung bedeutet mehr verbrauch. Es ist wirklich nicht einfach, wenn der eine auf Diät ist und der andere zunehmen will und muss. Aber ein moderater Sport und mehr Bewegung bauen eben Muskeln auf und die sind schwerer als Fett. Es kann uns also beiden nicht schaden.

Der Thermomix darf mich nun wieder mehr inspirieren. Der Kühlschrank ist voll mit gesunden Lebensmittel, welche mir ja ungefragter Weise ans Herz gelegt wurde. Eigentlich enthält unsere Kühlschrank immer gesunde Lebensmittel. Nur was wir daraus zaubern scheint für den einen oder anderen nicht immer gesund zu sein. Das ist mir aber eigentlich egal.

Mit nur einem Hund ist das Zeitmanagement wieder ein anderes. Die Rituale müssen verändert und angepasst werden. Für ich ist das auch etwas problematisch, aber das bekommen wir gemeinsam wieder hin. Ich habe mehr Zeit zum lernen und um mich weiterzubilden, aber auch für meine Hobbys. Allerdings muss im Garten einiges gemacht werden, damit unsere Handwerke vorwärts kommen.

Für uns Menschen ist es eben auch eine Trauer, deren Phasen wir durchlaufen müssen. Fast 15 Jahre schüttelt man nicht so einfach ab.

Neben kleinen Wanderungen stehen diese Woche noch die Pflege von Krallen und Fell auf dem Plan. Zähne putzen soll zusätzlich intensiviert werden. Ein paar Tricks wollen wir aufbauen. Darunter soll auch das freiwillige auf die Waage steigen sein, denn das hat scheinbar eine ungünstige Verknüpfung mit dem Tierarzt. Klar geht rauf heben, aber schöner wäre es alleine aufsteigen hinsetzen und warten.

Gemeinsame Gartenarbeit und gemeinsam Entspannen sind auch noch ein guter Plan. Wahlweise ich arbeite und Zwerg schläft. Das Wetter soll sich ja noch ein oder 2 Tage halten.

Ich werde mich der Weiterbildung „Ernährungsberater Mensch“ widmen. Die Einsendeaufgaben wollen erledigt werden und ich habe einige Bücher, welche dringend gelesen werden wollen. Meine neuen Handarbeitsbücher warten darauf, dass ich die Muster arbeite (eine Socke ist bereits in Produktion).

Programmieren wollte ich auch mal wieder. Das habe ich in den letzen Monaten auch sehr schleifen lassen.

Für mich ändert sich also nicht wirklich etwas. Ich bin mit Arbeit- und Freizeit immer noch gut beschäftigt und muss nur darauf achten, dass ich genug esse. ich kann mich also nicht beschweren.

Nächste Woche gibt es das nächste Tagebuch – Update zum Thema „Hund muss abnehmen“. Wie immer am Montag vormittag und das ganz egal, wie der Wiegetag ausfällt. Völlig ungeschönt, ehrlich und gerade heraus. Ich kann jetzt schon sagen, es wird lustig und spannend werden. Denn der heutige Tag fing schon gut an. Ich sage nur Technik die begeistert und Spass ist, wenn man trotzdem lacht.

Ich werde dort dann etwas über das Wiegen der Nahrung berichten und warum es manchmal ganz gut sein kann.

Über den Autor

Daniela administrator

Jahrgang 1974 Ausbildungen zum: - THP - Tiertherapeut - Naturheilkundeberater - Bachblütenberater - Ernährungsberater Hund und Katze Ansprechpartner für: - Thermomix - Emmi Ultrasonic (EmmiPet, EmmiDent, EmmiSkin - AniFit.

    Daniela Schurig - Ernährungsberatung / Ernährungsoaching
    %d Bloggern gefällt das: